Kapitel 7

Bruno hat Angst, dass er genau so verrückt werden könnte wie ein Mann den er in Berlin gekannt hatte. Dieser hat nämlich einmal eine Katze gefragt, ob sie ihn zu Kaffe& Kuchen begleiten würde und so wollte Bruno natürlich nie werden. Deshalb sucht er sich eine Beschäftigung und kommt auf die Idee, dass er sich eine Schaukel aus einem alten Reservereifen machen könnte. Da er aber leider nicht weiss woher er jetzt diesen Autoreif nehmen könnte, muss er Oberleutnant Kotler fragen, welchen er sowieso widerlich findet. Dieser stellt dann den Hausdiener Pavel an und beschimpft ihn, was Bruno garnicht nett findet. Als er schliesslich seine Schaukel gebaut hatte, fällt er durch das Loch im Reif und schlägt mit dem Kopf auf dem Boden auf. Sofort hilft ihm Pavel, der alles mit angesehen hatte und verarztet Bruno. Als später Brunos Mutter nach Hause kommt sagt diese:

„Wenn der Kommandant fragt, sagen wir, ich habe Bruno verarztet.“

Das findet Bruno nicht fair, sagt aber nichts dazu. Ich denke das Pavel ein Jude ist und Mutter deshalb so reagiert, jedoch finde ich es toll, dass sie sich bei Pavel bedankt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s